Dezember 2020

Prof. Konstantin Beck und Dr. Werner Widmer
„CORONA IN DER SCHWEIZ – Plädoyer für eine evidenzbasierte Pandemie-Politik“

Die NLZ schrieb am 21.12.2020 einleitend im Interview mit den beiden Hochschuldozenten:
An der Universität Luzern kam es wegen des Onlinebuchs "Corona in der Schweiz" zu heftigen Diskussionen. In der Folge wies die Uni darauf hin, dass man an den Coronaschutzmassnahmen festhalte. Denn die Autoren Konstantin Beck, 58, Professor für Versicherungsökonomie, und Staatswissenschafter Werner Widmer, 67, kritisieren die Pandemiemassnahmen. In ihrem "Plädoyer für eine evidenzbasierte Pandemiepolitik" schreiben die beiden, man habe zu sehr versucht, jeden Todesfall zu vermeiden. Beim Lesen stellen sich viele Frage. Wir trafen die Autoren online zum Interview. Am Ende beschied Widmer, er wolle nicht zitiert werden, es sei zu sehr ein Streitgespräch gewesen.

19.02.2021

Catherine Riva, Serena Tinari ( Re-Check.ch )
„Wissenschaft im Pandemie-Modus: Der seltsame Fall der Swiss National COVID-19 Science Task Force“

Die beiden Journalistinnen leiten ihre Analyse mit den folgenden Worten ein:
Die Swiss National COVID-19 Science Task Force, eine Expertengruppe, die eigentlich Entscheidungsträger über die wissenschaftlichen Erkenntnisse in der Coronavirus-Krise informieren sollte, geniesst weiterhin eine ausserordentliche Stellung und beeinflusst das tägliche Leben der Schweizer in einer noch nie dagewesenen Weise. Eine Debatte über ihre Legitimität und Rolle ist notwendiger denn je. Vor allem ist es höchste Zeit, die Qualität ihrer wissenschaftlichen Arbeit kritisch zu überprüfen.